Was bedeutet die Viererfeldbrücke für die Mobilität zwischen Bern-West und Bern-Ost?

20. Dezember 2017, 16:47, in

Wer heute mit dem Auto vom Westen Berns in den Osten der Stadt gelangen will oder umgekehrt, benutzt den Autobahnring oder die Transitroute Eigerplatz-Monbijoubrücke-Kirchenfeldstrasse-Ostring. Zudem stehen die zwei Passagen im Bahnhofperimeter (Bahnhofplatz und Stadtbachstrasse-Henkerbrünnli) und für eine Umfahrung des Bahnhofperimeters seit 2009 der Neufeldtunnel zur Verfügung. Den Transitverkehr übernimmt der elegante Autobahn-Felsenauviadukt von 1974 als  Kernstück des Autobahnrings um die Stadt.

Eine engmaschige Reihe von sechs Autobahnanschlüssen bedient die Stadtteile von der Autobahn aus: Ausfahrt Bümpliz , Westside, Forsthaus, Neufeld, Wankdorf, Ostring.

Eine Mobilitätsstudie könnte die Einsatzmöglichkeit der Viererfeldbrücke als dritte innerstädtische West-Ost-Verbindung für eine neue Form der innerstädtischen Mobilität neben dem Bahnhofperimeter und der Monbijoubrücke prüfen. Voraussetzung dazu wäre die Festlegung eines stadtverträglichen innerstädtischen Gesamtverkehrsaufkommens auf dem gesamten städtischen Strassennetz  (Plafonierung).
Das Ziel einer solchen Nutzung wäre, am Bubenbergplatz, auf dem Bahnhofplatz, auf der Schützenmatte und am Nordring zwischen Lorraine und Breitsch Planungsspielräume und städtebauliche Reparaturprojekte möglich zu machen. Dabei müsste sichergestellt sein, dass der nicht-innerstädtische Transitverkehr weiterhin auf der Autobahn verbleibt.

Die Hubgedanken zu den Entwicklungsschwerpunkten ESP Ausserholligen und ESP Wankdorf (im „Bund“ vom 14.11.2019) stellen eine weitere interessante Entwicklung im Bereich ÖV dar. Sie können wichtige Schritte bei der Umgestaltung des radialen monozentrischen Bern zu einer netzförmigen urbanen Struktur mit mehreren Polen sein.

Die Bahnhöfe Ausserholligen und Wankdorf dienen dabei als Ausgangspunkte der neuen zukünftigen West-Ost-Verbindung via Viererfeldbrücke.
Wir stellen uns die neue futuristische Langsamverkehrsverbindung als lineare attraktive Kommunikationsader und Stadtgemeinschaft vor – mit vielen partizipierenden Nutzungen wie Campus FH, Warmbächli, Insel, vonRoll/PH, Tier- und Lindenhof/Engeried-Spitäler, Hochfeldschule, GymNeufeld, Unisport, Schwimmhalle, Burgerspittel, WIFAG (als Vidmar?), Wylerbad, Wankdorfcity mit Postfinance, SBB-Hauptsitz, Hotel, bis zum Wankdorfstadion.
Denkbar wäre an den Bahnhöfen das Umsteigen auf dauernd fahrende kleine E-Shuttlebusse oder auf E-Bikes für die letzte Meile und eine direkte Kommunikation unter allen bestehenden und geplanten Institutionen an diesem neuen linearen Pol ohne Umweg über das Zentrum am Hauptbahnhof (siehe Skizze).